Banner „Grüß Gott“ und „Hereinspaziert!“

 

arber bei kaiserwetter
❤️ ❄️ Arber bei Kaiserwetter ❄️❤️
@Danke Foto: Andi

 

Pfarrbüro geschlossen

maskeIn Gottesdiensten in Bayern müssen Besucher künftig eine FFP2-Maske tragen.

#staysafe #stayhealthy

Banner Gebet des Tages
 
Gott.
Du kennst uns besser, als wir uns selber kennen.
Du weißt, wie sehr wir
der Änderung und Umkehr bedürfen.
Aber du trittst nicht mit Gewalt an uns heran
oder mit List.
Du kommst zu uns mit deinem Wort -
deinem offenen und guten,
deinem fordernden und heilenden Wort.
Gib, dass wir dir heute nicht ausweichen,
dass wir uns öffnen
und dein Wort annehmen.
 
Namestage
 
Anastasius
Dietlinde
Vinzenz Palotti
Vinzenz
Walther von Bierbeeke



Eucharistie ohne Berührung

Andacht im Extremfall: Die geistige Kommunion

Geistige Kommunion

Kalenderblatt22.01.2122.01.21

Lesung  Evangelium
 
Hebr 4, 12-16
Lesung aus dem Hebräerbrief
Lebendig ist das Wort Gottes, kraftvoll und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; es dringt durch bis zur Scheidung von Seele und Geist, von Gelenk und Mark; es richtet über die Regungen und Gedanken des Herzens; vor ihm bleibt kein Geschöpf verborgen, sondern alles liegt nackt und bloß vor den Augen dessen, dem wir Rechenschaft schulden.
Da wir nun einen erhabenen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, lasst uns an dem Bekenntnis festhalten. Wir haben ja nicht einen Hohenpriester, der nicht mitfühlen könnte mit unserer Schwäche, sondern einen, der in allem wie wir in Versuchung geführt worden ist, aber nicht gesündigt hat. Lasst uns also voll Zuversicht hingehen zum Thron der Gnade, damit wir Erbarmen und Gnade finden und so Hilfe erlangen zur rechten Zeit.

Mk 2, 13-17
Aus dem heiligen Evangelium nach Markus
In jener Zeit ging Jesus  wieder hinaus an den See. Da kamen Scharen von Menschen zu ihm, und er lehrte sie. Als er weiterging, sah er Levi, den Sohn des Alphäus, am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Da stand Levi auf und folgte ihm.
Und als Jesus in seinem Haus beim Essen war, aßen viele Zöllner und Sünder zusammen mit ihm und seinen Jüngern; denn es folgten ihm schon viele. Als die Schriftgelehrten, die zur Partei der Pharisäer gehörten, sahen, dass er mit Zöllnern und Sündern aß, sagten sie zu seinen Jüngern: Wie kann er zusammen mit Zöllnern und Sündern essen? Jesus hörte es und sagte zu ihnen: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten

Kapellen

Galerie

 

Virtuelle Krippenausstellung

 Pfarrbrief 12-2020

coronavirus
 
Gottesdienste

Gottesdienste im Livestream


Liebe Angehörige unserer Pfarreiengemeinschaft, 

sehr geehrte Leser unserer Homepage,

 

ein Mensch allein ist nicht wirklich Mensch. Menschsein ist auf Gemeinschaft angelegt. Menschen sind aufeinander angewiesen. Die Nähe und das Gespräch mit einem Mitmenschen tun gut. Aber gerade weil wir auf dieses wohlwollende Miteinander angewiesen sind, fällt es uns schwer, einem anderen etwas zu sagen, was der nicht unbedingt hören möchte. Die Angst, von der Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden, die Furcht, sich zu blamieren, die Befürchtung, geringgeschätzt zu werden, blockieren uns. Trotzdem ist es wichtig, dass wir lernen, auch in diesem Sinne, deutlich miteinander zu reden. 

Wenn ich an die gerade zu Ende gegangene Amtszeit des amerikanischen Präsidenten Donald Trump denke, hätte ich mir das des öfteren von der Gemeinschaft der übrigen Regierungschefs gewünscht!

Aber dass es noch nie einfach war, anderen "unbequeme Wahrheiten" zu sagen, sehen wir am Beispiel des Propheten Jona, von dem die alttestamentliche Lesung dieses Sonntags erzählt: Gott gibt Jona den Auftrag, nach Ninive zu gehen, um dort die Menschen zur Umkehr von ihrem satten und trägen Lebensstil aufzurufen. Jona hat Angst vor der Blamage, vor dem Rausschmiss, vor drohender Gewalt - und er flieht. Er haut ab, weit weg. Doch Gott lässt ihm Zeit, Zeit sich durchzuringen, Zeit, mutig zu werden. Schließlich wagt Jona es, und Ninive kehrt um.

Die Worte des Jona hatten durchschlagenden Erfolg, weil sie glaubwürdig waren und in einem leidvollen Prozess errungen wurden. Zuerst hatte Jona die Sache gar nicht anpacken wollen. 

Auch wir kennen Dinge, die wir lange vor uns herschieben. Dahinter steckt oft die Angst, sich zu blamieren oder abzublitzen.

Nicht selten sind aber genau solche Situationen Anrufe Gottes!

Vertrauen wir unserem Gespür. Gott hat etwas mit uns vor, mit jedem von uns. Er begleitet uns, gibt uns Mut und er gibt selbst gescheiterten Versuchen einen Sinn.

 

Einen schönen und erholsamen Sonntag und eine gute neue Woche
wünscht Ihnen Ihr Pastoralreferent
Rudolf Leimpek!

 

Hausgottesdienst 3. Sonntag


Gebet in der Coronakrise

(aus dem Gebetshaus Augsburg)

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Bitte tröste jene, die jetzt trauern. Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie. Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung. Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit. Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind. Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht. Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten. Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit. Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann. Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit. Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist. Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können, dass Du allein ewig bist. Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daher kommt. Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen. Wir vertrauen Dir.

Amen.


Gebet für unsere Tage

(aus dem Gebetshaus Augsburg)

 

Gott des Lebens, wie kostbar das Geschenk des Lebens ist, das spüren wir in diesen Wochen besonders; und ebenso, wie sich Wesentliches von Nebensächlichem unterscheidet. Jetzt kommen wir zu dir, um dir all diejenigen anzuvertrauen, die deiner und unserer Hilfe in dieser Zeit besonders bedürfen. Wir bringen dir alle Erkrankten und beten für diejenigen, die sich um sie sorgen, sie pflegen und medizinisch betreuen. Stärke all diejenigen, die bis an die Grenzen ihrer Kräfte für andere im Einsatz sind. Allen, die in diesen Monaten Verantwortung tragen und Entscheidungen treffen müssen, schenke Weisheit und Besonnenheit. Berühre das Herz der verängstigten und verunsicherten Menschen mit deiner Ruhe. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Und wir bitten dich für jene, die jetzt trauern. Gib Kraft und Fantasie den Familien, die jetzt auf sich zurückgeworfen sind. Mach uns selbst einfallsreich und achtsam, damit wir Wege finden, für andere da zu sein, zu trösten, zu stärken und Hoffnung zu teilen. Du bist der lebendige Gott. Deshalb vertrauen wir uns dir mit unserem Leben, mit unseren Ängsten und mit unserer Kraft, an - durch Christus Jesus und in deiner Geisteskraft.

Amen.

Maria - Regina - Königin des Himmels

Gedenktag katholisch: 22. August
gebotener Gedenktag
nicht gebotener Gedenktag im Trappistenorden
Ordenskalender der Marianer von der Unbefleckten Empfängnis
Fest II. Klasse: 31. Mai
gebotener Gedenktag bei den Missionarinnen der Nächstenliebe: 16. August

 

Biographie: => Maria

Der Gedenktag Maria, Königin des Himmels (Regina = Königin) wurde 1845 in Ancona in Italien zu Ehren der Königin aller Heiligen gefeiert, ab 1870 auch in Spanien und in einigen Diözesen Lateinamerikas begangen.

1954 führte Papst Pius XII. zum Abschluss des Marianischen Jahres - den Feiern zum Gedenken an die Verkündigung des Dogmas von der unbefleckten Empfängnis 100 Jahre zuvor - den Gedenktag für die gesamte katholische Kirche am 31. Mai zum Abschluss des Marienmonats ein. 1969 verlegte die Kalenderreform das Fest auf den 22. August, den Oktavtag von Mariä Himmelfahrt.

Die katholische Kirche gewährt einen Teilablass jedem Gläubigen, der das Salve Regina betet:

Fra Angelico: die Krönung der Maria, 1430 - 35, in der Galleria degli Uffizi in Florenz
Christian Wink (zugeschrieben): die Krönung der Maria, um 1785, Privatbesitz

Königtum Mariens im Marienlexikon



Maria - Regina - Königin des Himmels

Gedenktag katholisch: 22. August
gebotener Gedenktag
nicht gebotener Gedenktag im Trappistenorden
Ordenskalender der Marianer von der Unbefleckten Empfängnis
Fest II. Klasse: 31. Mai
gebotener Gedenktag bei den Missionarinnen der Nächstenliebe: 16. August

 

Biographie: => Maria

Der Gedenktag Maria, Königin des Himmels (Regina = Königin) wurde 1845 in Ancona in Italien zu Ehren der Königin aller Heiligen gefeiert, ab 1870 auch in Spanien und in einigen Diözesen Lateinamerikas begangen.

1954 führte Papst Pius XII. zum Abschluss des Marianischen Jahres - den Feiern zum Gedenken an die Verkündigung des Dogmas von der unbefleckten Empfängnis 100 Jahre zuvor - den Gedenktag für die gesamte katholische Kirche am 31. Mai zum Abschluss des Marienmonats ein. 1969 verlegte die Kalenderreform das Fest auf den 22. August, den Oktavtag von Mariä Himmelfahrt.

Die katholische Kirche gewährt einen Teilablass jedem Gläubigen, der das Salve Regina betet:

Fra Angelico: die Krönung der Maria, 1430 - 35, in der Galleria degli Uffizi in Florenz
Christian Wink (zugeschrieben): die Krönung der Maria, um 1785, Privatbesitz

Königtum Mariens im Marienlexikon




Das erste Wort Jesu

Johannes_der_T_ufer_tauft_Jesus_im_Jordan-r_johannes_taeufer_jesusDamals kamen die Menschen in Scharen zum Täufer, um sich von ihm im Jordan taufen zu lassen. Auch Jesus kam zu ihm, um mitten unter den vielen Leuten die Taufe zu empfangen. Er dürfte wohl einige Zeit bei Johannes geblieben sein.

 

Gedanken zum Evangelium, von Kardinal Christoph Schönborn,
am Sonntag,17. Jänner 2021 (Johannes 1,35-42).


Das erste Wort, das im Evangelium von Jesus überliefert wird, ist eine Frage: Was sucht ihr? Und das erste Wort, das im Evangelium an Jesus gerichtet wird, ist ebenfalls eine Frage: Meister, wo wohnst du? Mit diesen beiden so schlichten Fragen beginnt im Johannesevangelium die erste Begegnung mit Jesus. Ich liebe diese Szene ganz besonders. Sie ist so einfach, so natürlich und hat doch eine so tiefe Bedeutung. Wer sind die handelnden Personen? Und wie kam es zu diesem ersten Zusammentreffen zwischen ihnen und Jesus?

 

Der eine der beiden hieß Andreas. Er hatte einen Bruder namens Simon, den Jesus Petrus, den Fels nennen wird. Der Name des anderen wird nicht erwähnt. Aber alles deutet darauf hin, dass es sich um den Erzähler handelt, um Johannes, den Bruder des Jakobus, den Sohn des Fischereiunternehmers Zebedäus. Beide, Andreas und Johannes, gehörten zum Schülerkreis des Johannes des Täufers. Damals kamen die Menschen in Scharen zum Täufer, um sich von ihm im Jordan taufen zu lassen. Auch Jesus kam zu ihm, um mitten unter den vielen Leuten die Taufe zu empfangen. Er dürfte wohl einige Zeit bei Johannes geblieben sein.

 

Eines Tages geht er vorbei. Als der Täufer ihn sieht, sagt er über Jesus ein rätselhaftes Wort: Seht, das Lamm Gottes! Durch Jahrhunderte der christlichen Kunst und Kultur ist uns diese Bezeichnung Jesu vertraut. Was bedeutete sie in den Ohren der jungen Leute, die sie damals vom Täufer hörten? Die zwei, Andreas und Johannes, waren neugierig geworden. Sie gingen Jesus nach, und damit begann ein Abenteuer, das ihr ganzes künftiges Leben bestimmen sollte.

 

Jesus merkt, dass jemand hinter ihm hergeht, wendet sich um und fragt: Was sucht ihr? Mich bewegt diese schlichte Frage Jesu immer wieder neu. Bis heute stellt sie Jesus allen, die versuchen, ihm nachzufolgen. Was sucht ihr? Worum geht es dir? Was bewegt dich, mir zu folgen? Es ist nicht nur die ganz praktische Frage nach dem, was ich eben gerade möchte. Jesus sucht mit dieser Frage nach dem, was mein Herz wirklich sucht. Weiß ich es selber? So geht mir diese Frage Jesus nach, nicht als Vorwurf, sondern als ein echtes Interesse an mir.

 

Die beiden jungen Leute antworten ihrerseits mit einer Frage: Meister, wo wohnst du? Wörtlich: Wo bleibst du? Um einen Menschen kennenzulernen, hilft es, ihn dort aufzusuchen, wo er wohnt, in seiner vertrauten Umgebung. Sie suchen also Kontakt zu Jesus, wollen mit ihm Beziehung aufnehmen. Und Jesus wimmelt sie nicht ab, geht auf ihr Suchen ein mit der schlichten Einladung: Kommt und seht! Da kamen sie mit und sahen, wo er wohnte.

 

Und so kam es zur ersten Begegnung mit Jesus. Bis ins hohe Alter behielt Johannes diesen Tag genau in Erinnerung. Er merkte sich sogar die Stunde: Es war die zehnte dieses unvergesslichen Tages, vier Uhr nachmittags. Was haben sie erlebt? Worüber sprachen sie? Was hat Jesus ihnen gesagt? Darüber schweigt Johannes. Er bewahrt es kostbar für sich. Aber der Eindruck muss tief und bleibend gewesen sein. Andreas drängt es, seinem Bruder Simon zu sagen, was seine Überzeugung geworden ist: Wir haben den Messias gefunden! Und gleich führt er seinen Bruder zu Jesus. Er soll ihn unbedingt kennenlernen! Aus dieser ersten Begegnung folgten unzählige weitere, bis heute. Und immer neu ist es das erste Wort Jesu, das Menschen ins Herz trifft: Was sucht ihr? Was suchst du?

bannerfans_20651174.jpg

 


 

 

Banner Papst.jpg

  Jeder Christ ist eine Rebe an dem einen Weinstock, der Jesus ist; und alle zusammen sind wir berufen, diese gemeinsame Zugehörigkeit zu Christus Frucht bringen zu lassen. #Gebet #EinheitderChristen

 

Rezepte

 Rotbarsch-Filet mit Möhren und Senfcreme

Rotbarsch-Filet mit Möhren und Senfcreme

Smiley

…an Guadn, lass da ’s schmegga! Freue mich auf jedes neue Rezept!

 

Banner Witze

 

Arbeitsumstände


“Wie lange haben Sie Ihre letzte Arbeit gemacht?”
“12 Jahre.”
“Und warum sind Sie dann entlassen worden?”
“Wegen guter Führung.”

Wetter

Alles regional

Zur Wurzn

Avanti

Il Castello